Druck für Entlastung der U6 steigt

Wie die Bezirkszeitung in der aktuellen Ausgabe berichtet, hat die Bezirksvertretung Hernals kurz vor Weihnachten einen Antrag beschlossen, der die Stadträtinnen Sima und Vassilakou auffordert, Alternativen zur Entlastung der U6 “ernsthaft zu prüfen”.

Die Debatte um eine Entlastung ist also noch nicht zu Ende – im Gegenteil: der Druck auf die Stadtregierung steigt. In 4 Bezirken ist die Entlastung der U6 die Cover-Story.* Im Berichtsteil auf Seite 2 und 3 (inkl. Foto der Wien anders Bezirksräte Fink und Zach) informiert die Bezirkszeitung ausführlich.

Ps.: Ende November hatte der Petitionsausschuss im Rathaus lapidar erklärt, “dass aktuell erhobene Fahrgastzahlen zeigen, dass die Auslastung der U6 nicht die Kapazitäten der U-Bahn übersteigt. Mit dem Bau des neuen Linienkreuzes U2/U5 werde die Linie U6 in Zukunft (zudem) entlastet.”**

Wien anders hat damals die verantwortliche Stadträtin Sima aufgefordert, mal selbst die U6 zu benützen, um sich ein Bild von der Qualität der Fahrgastzahlen-Messungen zu verschaffen. Zudem hielt Wien anders fest, dass der Verweis auf die Eröffnung des neuen Linienkreuzes U2/U5 absurd ist und zudem bis dahin noch fast ein Jahrzehnt ins Land ziehen wird.

* https://www.meinbezirk.at/epaper/bezirkszeitung-rudolfsheim-ausgabe-22018-e41770.html#page/2-3

** https://wienanders.at/u6-entlastung-petitionsausschuss-sieht-keinen-handlungsbedarf/