Kein Weihnachtsgeschenk für die Gürtelbezirke

Es benötigt keine Straßenbahnlinie 8, um die U 6 zu entlasten – so die Antwort der zuständigen Stadträtin Sima auf einen Antrag der Bezirksvertretung Rudolfsheim-Fünfhaus vom September, in dem die Wiederinbetriebnahme eines öffentlichen Verkehrsmittel entlang des Gürtels gefordert wurde.

Im 3 Zeiler der Stadträtin liest sich dies wörtlich so: „Aus fachlicher Sicht der Wiener Linien ist eine parallele Linienführung einer Straßenbahn zur U6 derzeit nicht erforderlich. Die Wiener Linien stützen sich dabei auf die aktuellen Fahrgastzahlen der Linie U6 und die Prognosen künftiger Fahrgastströme, sowie den daraus resultierenden Ausbau des öffentlichen Verkehrs seitens der Stadt Wien.“

Didi Zach, Bezirksrat von Wien Anders in Rudolfsheim-Fünfhaus: „Es wäre nett gewesen, wenn die Frau Stadträtin der interessierten Öffentlichkeit Einblick in die Fahrgastzahlen gewährt hätte. Experten sehen die U 6 nämlich an ihren Kapazitätsgrenzen angelangt. Und wer die U 6 benützt, der/die kommt ebenfalls zu dieser Schlussfolgerung.“

Wien Anders, so Zach, überprüft verschiedene Ideen, wie nun weiter politischer Druck aufgebaut werden kann. Vielleicht, so Zach kryptisch, „starten wir ja schon demnächst eine Unterschriftenkampagne“.

Für Zach ist das letzte Wort in der Angelegenheit „Wir wollen den 8er zurück“ jedenfalls noch lange nicht gesprochen.