Für die Legalisierung von Cannabis – ohne wenn und aber!

Mit einem eigenen Wagen, Papers und vielen Informationen nimmt Wien anders am Hanfwandertag 2015 teil: Für die Legalisierung von Cannabis! Unsere Drogenpolitik erläutert Clemens Wallishauser:

„Wir setzen auf konsequente Vorsorgepolitik statt auf Konsumentenjagd. Wien anders wird versuchen in Wiener Modellversuchen neue drogenpolitische Lösungen für das ganze Land zu etablieren. Unser Ziel ist es, mit einer pragmatischen Suchtpolitik Schaden von der Gesellschaft abzuwenden.

Weiters wollen wir das Problembewusstsein stärken und riskanten Konsum verhindern. Der beste Schutz vor Abhängigkeitserkrankungen ist ein intaktes soziales Umfeld. Wir wollen Eltern dabei unterstützen, ihren Kindern einen risikoarmen Umgang mit Rauschmitteln zu vermitteln. Flankierend werden wir an Wiener Schulen ein Modul anregen, das den Gebrauch bewusstseinsverändernder Substanzen im historischen und psychosozialen Kontext erarbeitet. Ziel des “Rauschkunde”-Unterrichts ist es, Jugendlichen Werkzeuge zur Selbstkontrolle aufzuzeigen. Diese Präventionsarbeit in Schulen kann nur gelingen, wenn vom Abstinenzdogma abgerückt wird, da diese Haltung gerade für junge Menschen unglaubwürdig ist.

Außerdem werden wir Suchtkranken helfen, anstatt sie zu kriminalisieren. Die therapeutische Arbeit wird dabei legale Rauschmittel wie Alkohol und nichtstoffgebundene Süchte gleichberechtigt einschließen, da von ihnen ebenfalls große Gefahren für die Gesellschaft und den Süchtigen ausgehen.

Schließlich wollen wir Konsumenten schützen, Gesundheitsschäden minimieren und Cannabis legalisieren. Wir glauben, dass eine “drogenfreie Gesellschaft” unmöglich ist. Statt die begrenzten Mittel für die vergebliche Jagd auf Konsumenten zu verschwenden, werden wir jene, die Rauschmittel nutzen, umfassend vor Gesundheitsrisiken schützen. Wir werden deshalb einen Modellversuch zur legalen Eigenversorgung mit Cannabisprodukten nach dem Vorbild der spanischen “Cannabis Social Clubs” starten. Darüber hinaus setzen wir uns für eine bundesweite Legalisierung der Hanfpflanze und Ihrer Produkte ein.“

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *